das “freie” Spiel

Der Versuchung zu unterliegen, Kinder zu unterschätzen, passiert mir zum Glück höchst selten. Zu sehr beeindrucken sie mich immer wieder in ihrer sozialen Kompetenz, ihrem Entdeckerdrang, ihrem Gerechtigkeitssinn und ihrer Konfliktfähigkeit. Diesem Raum zu geben, bewerte ich die freie Spielzeit eben so hoch wie unsere Aktionen.

Kinder können soviel von Kindern lernen, da müssen wir Erwachsene verblüfft zurückstehen. So bin ich in diesen Zeiten der Beobachter im Hintergrund, zum gelegentlichen Anreichen oder Trösten und ganz selten werden auch mal zwei Streithähne getrennt, wenn Verletzungsgefahr droht.